Blog
Aug 16

Generalversammlung 2022

Pressemitteilung zur Jahreshauptversammlung 2022 (Freitag 05.08.2022)

 Trotz angebrochener Urlaubszeit konnte Oberzunftmeister Michael Andlauer, am vergangenen Freitag auf dem Außengelände des FSV Sportheims, eine gut besuchte Jahreshauptversammlung eröffnen. Zum zweiten Mal hat die Zunft die Versammlung – Corona bedingt- in den Sommer und nach Draußen verlegt.

Auch wenn die traditionellen Fastnachtsveranstaltungen aufgrund hoher Inzidenzen und Auflagen abgesagt werden musste, war die Zunft nicht untätig. Dies wurde in den Berichten der Hästräger und Tanzgruppen und vor allem im detaillierten Jahresrückblick der Schriftführerin Rebecca Holtfoth deutlich. Ganzjährig ist die Sendewelle in Aktion, sei es in der Brauchtumspflege, den geselligen Aktivitäten oder der arbeitsintensiven Unterhaltung des Verein Domizils, des Narrenschopfes. Davon wusste Kanzelar Rainer Holtfoth zu berichten. Neben den üblichen Tätigkeiten, waren es die sanitären Anlagen die, in die Jahre gekommen, ersetzt werden mussten. Mit viel Arbeitseinsatz wurde die alte Toilettenanlage demontiert und von den Fliesen über die Versorgungsleitungen bis zur Sanitärkeramik, alles neu gemacht. Über den soliden Kassenstand gab Rechner Dominik Scherer Auskunft. Trotz fehlender Einnahmen durch den Wegfall der Fasentveranstaltungen und den Ausgaben für die Toiletten Sanierung zeigt sich die Narrenkasse in einer stabilen Verfassung. Durch umsichtiges Wirtschaften und durch großzügige Spenden konnte ein ausgewogener Kassenstand erreicht werden.

In seinem Rück- und Ausblick streifte Oberzunftmeister Michael Andlauer blitzlichtartig markante Ereignisse des abgelaufenen Vereinsjahres. Verbunden mit dem Dank an alle Aktiven, Freunde, Gönner und Spendern ohne die eine Vereinsarbeit nicht möglich wäre. Besonderen Dank dem Zunftmeister Benjamin Bisser und der gesamten Vorstandschaft, die mit ihm zusammen als Team die Vereinsführung bilden, für ihr Engagement. Er freue sich auf die Fasent 2023 in der neuen Münchgrundhalle, so Andlauer im Blick nach Vorne. Die Planungen hierfür laufen schon, gilt es doch die neuen Räumlichkeiten närrisch zu dekorieren und zur Heimstätte der Altdorfer Saalfasent werden zu lassen. Andlauer wusste an dieser Stelle die Mitglieder zum Mitwirken daran zu animieren.

Die Jahreshauptversammlung bildet alljährlich den würdigen Rahmen, um langjährige Mitglieder zu ehren und auszuzeichnen.

Für 5 jährige aktive Mitgliedshaft erhielten Luis Mossmann, Tanja Ringler und Jan Ohnemus den Hästrägerorden.

Für 10 jährige aktive Mitgliedschaft wurden Melanie Kühn, Michael Nopper und Kathrin Shinkarenko mit dem Hausorden ausgezeichnet.

11 Jahre aktiv sind Guido Edelmann und Lina Goldschmidt dafür gab’s die Ehrennadel in Bronze.

Frank Pradel und Nancy Stampf sind 22 Jahre aktive Mitglieder und erhielten die Ehrennadel in Silber.

33 Jahre aktive Sendewellen sind Anette Andlauer, Michael Andlauer, Nicole Dittmer, Jürgen Singler und Rals Ohnemus. Sie bekamen die Ehrennadel in Gold ans Revere geheftet.

Zum Ehrenmitglied wurde Roger Simard ernannt.

Allen Geehrten wurden unter großem Beifall ihre Auszeichnung überreicht, verbunden mit dem Dank des Oberzunftmeisters für ihren bisher geleisteten Einsatz für die Zunft und Freude über das weitere Miteinander in den nächsten Fastenkampanien.

Ortsvorsteher Andreas Kremer, kraft Amtes auch Zunftpräsident, überbrachte die Grußworte der Stadt und der Ortschaft. Er hob die Fertigstellung der Münchgrundhalle und die wegen Corona geschmälerte Fasent 2022 als prägnante Ereignisse hervor. Der Zunft wünschte er für die bevorstehende Fasent alles Gute und teilte die Hoffnung aller, dass diese wieder in der gewohnten Form stattfinden kann.

In seiner Eigenschaft als stellvertretender Narrenvogt der Vogtei Ortenau richtete auch Bernhard Schwarz einige Worte des Grußes und Dankes an die Versammlung.

Michael Andlauer bedankte sich bei beiden Rednern für die Grußworte. Mit einem kurzen Blick auf den vorläufigen Narrenfahrplan, dem bevorstehenden Helfereinsatz beim Schwörer Hoffest Anfang September und einem dreifach kräftigem „Sende-Welle“ schloss er die Versammlung.

Info: Der Verein hat derzeit 437 Mitglieder, davon sind 206 passive Mitglieder.